Kathinka Engel „Love is wild: Uns gehört die Welt“ [Kurz Rezension]

Der Klappentext

Mein Fazit

Seit Curtis seine Eltern bei einer Katastrophe verloren hat läuft er wild und unkontrolliert durch seinen Alltag. Egal ob freundliche oder böse Absichten hinter den Handlungen seiner Mitmenschen stecken, er weist sie fast immer ab. In vielen Fällen massiert er mit seinen Fäusten die zarte Visage seines Gegenübers. 

Ohne die Band, in der er die Rolle des Schlagzeugers übernimmt, und Amory mit der er ein rein sexuelles Verhältnis pflegt, würde Curtis innerlich und äußerlich endgültig zerbrechen. Als Freundin hilft sie ihm regelmäßig aus den harten Phasen raus, aber eine Beziehung möchte Amory aufgrund seines psychischen Zustandes nicht. 

Daher ist sie auf der Suche nach einem Partner der ihr ebenbürtig ist, und mitten im Leben steht. Amory lernt den scheinbar perfekten Mann kennen mit dem sie eine Weile glücklich zu sein scheint. Doch es dauert nicht lange, da machen sich Zweifel breit. Vor allem weil dieser sie nach seinen Bedürfnissen formen will. Was Amory, und vor allem Curtis nicht gut heißen.  Wie geht es also weiter? Finden die Beiden einen Weg doch zusammenzukommen? 

Wo fange ich nur an? Am Besten am Anfang. Der zieht sich unfassbar in die Länge, gerade weil die gewalttätigen Eskapaden von Curtis auf Dauer unerträglich sind. Gerade auf den ersten 200 Seiten ist das Lesen eine Geduldsprobe. Seine Bandkollegen, und sein Umfeld ziehen leider den Kürzeren. Danach geht es glücklicherweise bergauf. Man erfährt mehr über seine tragische Vergangenheit. Was ihm fehlt. Warum er so ist wie er ist. Immer mehr wird sein eigentlich sympathischer Kern sichtbar, den er bisher immer beschützt hat. 

Als Amory dann eine Beziehung führt zieht Curtis endgültig die Reißleine und bessert sich nach und nach. Dieser Vorgang hat mir am Meisten gefallen. Gut, nach ca 200 Seiten Schneckentempo ist das aufkommende Tempo wirklich nötig. 

Amory war mir immer sympathisch. Sie ist stark, witzig, intelligent, aber manchmal hat auch sie ihre Selbstzweifel. Ich fand es schön wie sie sich um Curtis gekümmert, und ihm die schönen Seiten des Lebens gezeigt hat. Ende gut, alles gut.

VerlagPiper Verlag
AutorKathinka Engel
GenreLiebesroman, New adult
Seitenanzahl416
Erscheinungsjahr2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s