July Winter, Rezensionen

July Winter „Verfolgt von Sturm und Macht“ [Rezension]

Info an alle die das Buch oder die Reihe noch nicht gelesen haben:

Diese und alle anderen Rezensionen sind fast Spoiler frei, sprich ich werde neben dem einen oder anderen Namen, nichts detailliertes zur Handlung verraten. Diese wird von mir nur grob angeschnitten, sodass der Leser einen kleinen Überblick hat worum es geht.


Die Kurzrezension hab ich auf Instagram hochgeladen damit ihr einen kleinen Eindruck davon habt wie mir das Buch gefallen hat. Hier folgt die Langfassung von meiner Meinung zu „Verfolgt von Sturm und Macht“.

Wie auch auf Instagram möchte ich mich bei July Winter für die eBook Version von diesem Buch bedanken. Ich habe ja vor ein paar Wochen bei einem Gewinnspiel mitgemacht, veranstaltet von der Autorin selbst. Zu meiner großen Freude hab ich die digitale Version von dem Buch gewonnen. Daher konnte ich es schon lesen bevor die gedruckte Variante bei mir eintrudelte.

Dies heißt jedoch nicht dass ich mich bei meiner Meinung zurückhalten werde. Keine Sorge.


Klappentext:

In Danielles Leben sind raue Sprüche und Reibereien an der Tagesordnung. Dennoch liebt sie die Tätigkeit im Wirtshaus, das sie zusammen mit ihrem Vater führt. Eines Tages taucht ein wortkarger Fremder in der Schankstube auf, der einen langen Weg durch die stürmischen Weiten Rokariens hinter sich hat. Und nicht nur das: Nach einem nächtlichen Raubüberfall scheint dieser völlig mittellos. Fasziniert von dem unergründlichen Reisenden bietet Danielle ihm eine Anstellung an, auch wenn klar ist, dass dieser Mann noch nie wirklich hat schuften müssen. Und obwohl er sie gelegentlich hinter seine sorgsam errichtete Fassade blicken lässt, ahnt Danielle, dass er einen wichtigen Teil seiner Identität vor ihr verbirgt…“


Die Geschichte beginnt mit einem tragischen Ereignis an dem der Thronerbe des Königs beteiligt ist. Er scheint der Auslöser für die Tragödie zu sein, so will es Derjenige der ihn mit einer Leiche vorfindet, uns weismachen. Im festen Glauben kein Mörder zu sein flüchtet der Thronerbe aus dem Königshaus, weit weit weg, wo ihn niemand findet.


Blut. Überall war Blut. Obwohl sein Blick verschwommen war und sein Kopf von einem heftigen Schwindel heimgesucht wurde, konnte er dennoch rötliche Farbe erkennen und einen süßen metallischen Geruch wahrnehmen. Die warme Flüssigkeit bedeckte seine Finger, zog sich über die Handflächen und drang sogar bis in das weiße Leinen seines Hemdes vor. Hatte er sich verletzt? Er wusste es nicht.“

Seite 5

Auf der Flucht und vom stürmischen Wetter überrascht, findet der uns mittlerweile bekannte Mann namens Dereck, eine Unterkunft in den Weiten Rokariens. Dort findet er ein Gasthaus, fleißig und immer mit einer guten Verpflegung, arbeitet hier Danielle mit ihrem Vater.

Es dauert nicht lange bis Dereck in eine Reiberei gerät und kurz danach ausgeraubt wird. Verletzt, kraftlos und ohne Geld, bleibt ihm nichts anderes übrig als das Angebot von Danielle anzunehmen. Doch zuvor wird er liebevoll von Danielle wieder geflickt. Er arbeitet von nun an im Gasthaus und muss verschiedene Arbeiten verrichten, die er in seinem königlichen Leben nie hatte erledigen müssen. Daher gibt es immer wieder sehr unterhaltsame Situationen wo Dereck mit Danielle und ihrem Vater aneinander gerät.

Wenn dies mal nicht der Fall ist wird man Zeuge wie sich Danielle und Dereck die meiste Zeit über necken. Aber wie sagt man so schön? Was sich liebt das neckt sich. Oder? Nun, es ist etwas offensichtlich dass sich die beiden „Turteltauben“ immer näher kommen.


Danielle: >> Und wie steht es mit dir? Aus welchem Teil von Cliffhall kommst du? Ich meine, liegt dein Zuhause an der Küste oder bist du im Innenland aufgewachsen?<< Ein unangenehmer Stich fuhr durch Derecks Brust und verkrampfte seine Muskulatur. >>Nirgends. Ich habe kein Zuhause<< Er konnte spüren, wie schwer diese Worte auf ihm lasteten.

Seite 58

Sie haben die Rechnung ohne ihre Umgebung, die zugegebenermaßen fast immer die gleiche bleibt, gemacht. Ein Ereignis führt zum Anderen, daher müssen Danielle und Dereck kurz inne halten und sich um die Arbeit oder Probleme die mal auftreten, zu kümmern.

Es hat mir sehr gut gefallen dass die Autorin immer schön zwischen der Geschichte rund um Dereck, der „Beziehung“ mit Danielle und den Ereignissen der Umgebung hin und her gewechselt ist. Daher wurde es für mich nie langweilig und wollte immer wissen wie es nun weiter geht.

Am Ende angelangt wird der bereits erschienene zweite Teil angeteasert bzw die Geschichte wechselt wieder zurück ins Königshaus.

Die Charaktere sind mir nach der kurzen Zeit wirklich ans Herz gewachsen. Dereck ist, obwohl er mir am Anfang tierisch auf die Nüsse ging, eigentlich ein sehr sympathischer Charakter mit seinen Probleme und Wehwehchen. Danielle ist schlagfertig, legt sich gerne mit den Gästen an um Probleme zu klären und ist vor allem sehr eigenständig. Zum Glück nicht verwöhnt wie so manch anderer Charakter im Buch.

Ich bin gespannt was mich im zweiten Teil „Gefangen zwischen Liebe und Thron“ erwartet.


Hat mir gut gefallenHat mir nicht gefallen
+ Liebenswerte Hauptcharaktere
+ Abwechslungsreiche Handlung, …
+ Schöner Humor (Sarkasmus in einem angenehmen Maß)
+ Protagonistin keine verwöhnte Wirtstochter
– … wenn auch die Umgebung fast immer die gleiche bleibt

VerlagDark Diamonds / Carlsen
AutorJuly Winter (Instagram, Facebook)
GenreMagischer Realismus, Fantasy, Epische Fantasy, Romantische Phantasie
Seitenanzahl249
Erscheinungsjahr2019

Kennt ihr das Buch schon? Wie hat es euch gefallen? Schreibt es mir unter dem Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s